Fortbildungsdokumentation zur Gestaltung von Bildungsübergängen

Sachsen-Anhalt. Die Fortbildungsreihe  der Landesweiten Koordinierungsstelle „Schulerfolg sichern“ zum Thema „Gelingende Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule“ beleuchtete Faktoren, die es braucht, damit alle Beteiligten - Kinder, Eltern, Schule, Kita, Hort und Schulsozialarbeit - erfolgreich für einen Übergang von Kita zu Schule zusammenarbeiten. Zur Fortbildung wurde nun eine Dokumentation aufbereitet, die eine multiprofessionelle Zusammenarbeit unterstützt. Diese steht nun online zur Verfügung.

Fortbildungsreihe „Gelingende Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule“
Fortbildungsreihe „Gelingende Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule“
Fortbildungsreihe „Gelingende Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule“

Multiprofessionelle Teams am Übergang von der Kita in die Grundschule

Der Übergang von der Kita in die Grundschule prägt die Bildungsbiographie jedes Kindes. Gelingt dieser, fördert das den Bildungsprozess und spätere Übergänge können erfolgreich und angstfreier gemeistert werden. Voraussetzung für einen gelingenden Übergang ist, dass Kinder, Eltern, Schule, Kita, Hort und Schulsozialarbeit Hand in Hand zusammenarbeiten. 

Besondere Verantwortung kommt dabei den pädagogischen Fachkräften in den jeweiligen Einrichtungen zu, jedes Kind individuell zu betrachten und sich ihre Verantwortung und Einflussnahme bewusst zu machen: Für das Kind wird es ein „Davor“ und „Danach“ geben. Grundlage für die Gestaltung des Übergangs ist ein gemeinsames Bildungsverständnis der pädagogischen Fachkräfte: Was bedeutet gelingender Übergang? Wie lassen sich individuelle Stärken und Talente von Kindern erkennen? Wie lassen sich Lernprozesse gestalten? Wie können sozial-emotionale Kompetenzen gefördert werden? 

Die landesweite Koordinierungsstelle des ESF- und Landesprogramms Schulerfolg sichern in Sachsen-Anhalt stärkte mit der multiprofessionellen Fortbildungsreihe „Gelingende Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule“ die Zusammenarbeit der Einrichtungen vor Ort. Von Oktober 2016 bis November 2017 kamen 18 Teams, bestehend aus Grundschulleitung, Kitaleitung, Hortleitung und Schulsozialarbeit, regelmäßig zusammen, um sich in vier Modulen gemeinsam einer gelingenden Übergangsgestaltung zu widmen. Die Teilnehmenden aus unterschiedlichen Regionen Sachsen-Anhalts tauschten sich untereinander aus und teilten ihre Erfahrungen im Rahmen der Übergangsgestaltung. Zudem gaben überregionale Fachexpertinnen und -experten wertvollen Input und kamen mit den Teilnehmenden ins Gespräch. 

In den vier Modulen standen neben fachlichen Impulsen vor allem die individuellen Erfahrungen der Teilnehmenden im Fokus. Unterschiedliche thematische Schwerpunkte ermöglichten einen gezielten fachlichen Austausch:

  • Modul 1 Übergang erfolgreich gestalten: Wie Kinder lernen – ein gemeinsames Bildungsverständnis
  • Modul 2 Multiprofessionell wirksam werden: Handlungsfelder – Rollenklärung – Zielsetzungen
  • Modul 3 Bildungspartnerschaften mit Eltern gestalten und wirkungsvoll von der Kita in die Grundschule übertragen
  • Modul 4 Abgucken erwünscht: Übergangsgestaltung bei uns und euch – Einblicke in erfolgreiche Praxis

Die Fortbildungsreihe zeigte unterschiedliche Möglichkeiten der Übergangsgestaltung von der Kita in die Grundschule auf und motivierte die Pädagoginnen und Pädagogen, ihr Konzept auf die individuellen Bedingungen vor Ort zu entwickeln und anzupassen.

Die Erfahrungen der Teilnehmenden sowie praktische Anregungen wurden in einer Dokumentation aufbereitet: Gemeinsame Ziele und ein „Teamgeist“ stärken die multiprofessionelle Zusammenarbeit; Grundlage dafür ist ein Kooperationskonzept. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Kita, Schule und Hort schafft Vertrautheit. Schulsozialarbeiter*innen fördern diesen Austausch, indem sie Brücken zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen bauen. Zudem knüpfen sie erste Kontakte mit zukünftigen Schüler*innen und ihren Eltern und sind verlässliche Ansprechpartner*innen. Durch gemeinsame Ausflüge und gegenseitige Besuche der Einrichtungen fühlen sich Kinder sicherer und im Übergang gut begleitet. Gleichermaßen sehen sich Eltern gut aufgehoben, wenn sie beispielsweise in Kita-Beratungsgesprächen Ansprechpersonen der Schule kennenlernen oder in wichtige Entscheidungen mit einbezogen werden. 

Die Dokumentation steht kostenfrei zum Download auf dem Programmportal von Schulerfolg sichern zur Verfügung.


Zum Programm:
Im Programm Schulerfolg sichern arbeiten seit 2008 in Sachsen-Anhalt Jugendhilfe, Schulen und Partner aus dem regionalen Umfeld gemeinsam daran, allen Kindern und Jugendlichen gleichen Zugang zu hochwertiger Grund- und Sekundarbildung zu ermöglichen. Ziel ist es, alle Schüler*innen einzubeziehen und besonders diejenigen professionell aufzufangen, denen der vorzeitige Schulabbruch droht. Das Landesprogramm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und durch das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt gefördert und gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung als Trägerin der landesweiten Koordinierungsstelle umgesetzt. 

Quelle: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Landesweite Koordinierungsstelle „Schulerfolg sichern“

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS)
Regionalstelle Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 87A
39104 Magdeburg
Fon: 0391.562 87 70
Mail: schulerfolg-sichern@dkjs.de 
Web: www.schulerfolg-sichern.de 


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen