Migrantisches Ausbildungsprojekt "MiiDU" stellt die Arbeit ein

Migrantisches Ausbildungsprojekt "MiiDU" stellt die Arbeit ein

Sachsen-Anhalt. Das landesweite Modellprojekt "Migrant*innen in dualer Ausbildung" stellt seine Arbeit zum 31. Dezember 2020 ein. Das Projekt unterstütze seit 2015 etwa 450 junge Menschen mit Migrationsgeschichte bei der Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche, von denen 230 durch das Projekt den Zugang in die Berufswelt fanden. Es informierte in 3.600 Einzelberatungen über Berufswege sowie Chancen und richtete mehr als 80 Veranstaltungen mit über 1.200 Teilnehmer*innen aus. Durchgeführt wurde das Projekt vom Verein LAMSA.


Erklärtes Anliegen des Projekts, das im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie durch den Europäischen Sozialfonds gefördert wurde, war es, migrantische Jugendliche einen besseren Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen und ihnen beim Einstieg in das Berufsleben zu helfen.

Durchgeführt wurde das Projekt vom Verein LAMSA, dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt, das seit 2008 in verschiedensten Projekten politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund auf Landesebene vertritt.

Weitere Informationen zum Projekt sind hier zu finden.


LAMSA e.V.
Bernburger Straße 25a
06108 Halle (Saale)
Fon: 0345.171 940 51
Mail: nflmsd
Web: www.lamsa.de


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen