23. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis Sachsen-Anhalt verliehen

23. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis Sachsen-Anhalt verliehen

Magdeburg. Der Staats- und Kulturminister Rainer Robra hat am 6. Juli 2020 den diesjährigen Kinder- und Jugend-Kultur-Preis des Landes Sachsen-Anhalt (KJKP) im OLi-Kino Magdeburg verliehen. Der Wettbewerb stand unter dem Motto "Schätze". Die Preisverleihung wurde in diesem Jahr in digitaler Form durchgeführt und im YouTube-Kanal des Landes live übertragen. Ausgeschrieben wird der KJKP jährlich vom Land Sachsen-Anhalt. Die Vorbereitung und Durchführung wird durch die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt betreut.


Der Kinder- und Jugend-Kultur-Preis Sachsen-Anhalt ist mit insgesamt 6.500 Euro dotiert. Seit 1997 wird der Wettbewerb zum Jugend-Kultur-Preis des Landes Sachsen-Anhalt jährlich durchgeführt.

In diesem Jahr wurden 76 Beiträge von mehr als 1.600 Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 21 Jahren eingereicht, die die Kultursparten Bildende Kunst, Literatur, Medienkunst, Projekte und Theater bedienen. Bewerben konnten sich Einzelpersonen, aber auch Gruppen, wie Klassen, Vereine oder Projekte.

Eine Jury aus fünf Vertreter*innen verschiedener kultureller Fachrichtungen sowie eine Jury aus drei Kindern und Jugendlichen nominierten die Preisträger*innen.

Der Staats- und Kulturminister Rainer Robra erklärte bei der Preisverleigung: "Die Qualität der eingereichten Beiträge war wieder sehr beachtlich, dies betrifft sowohl die Inhalte als auch die Form. Die heutige Preisverleihung ist vor allem eine öffentliche Anerkennung für diese Arbeiten und unterstreicht den großen Stellenwert der Kinder- und Jugendkultur für unser Land. Kinder und Jugendliche sollen in dem Wettbewerb ihre Talente, ihre Kreativität und ihre Potentiale entdecken und mit Mitteln der Kunst zeigen, was sie bewegt und begeistert."

Den ersten Preis, dotiert mit 2.000 Euro, haben neun Jugendliche von Spielmitte e.V. aus Halle für die Theaterinszenierung "Mädchen wie die" gewonnen. Das Stück thematisiert in anspruchsvoller und emotionaler Weise gruppendynamische Prozesse.

Den zweiten Preis erhielt der 20-jährige Robert Hirschmann aus Magdeburg, für seinen Silhouetten-Film "Gestrandet". Er erzählt das Schicksal jüdischer Austauschhäftlinge gegen Ende des zweiten Weltkrieges. Der Platz ist mit 1.500 Euro dotiert.

Mit dem dritten Preis wurde der 19-jährige Santo Boese aus Magdeburg für sein Musikvideo "Marionette"  mit 1.000 Euro Preisgeld geehrt. Er befasst sich darin in fantasievollen Bildern und unter Nutzung verschiedenster Stilmittel mit der Angst vor Fremdsteuerung bei Jugendlichen.

Darüber hinaus konnte die Jury zwei Förderpreise mit je 500 Euro Preisgeld, einen Sonderpreis mit ebenfalls 500 Euro Preisgeld sowie fünf Anerkennungspreise mit je 100 Euro Preisgeld vergeben. Die Förderpreise gingen an Hans Höpfner für seinen Kurzfilm "schreibt..." sowie an die Jugendkunstschule Wittenberg für ihr Projekt "Wortschätze". Den Sonderpreis erhielt Santo Boese für sein Musikvideo. Die Anerkennungsschreiben gingen an die Grundschule Hohendodeleben (Theaterstück), die Grundschule Stadtfeld (Theaterstück), die Grundschule Erdeborn (Theaterstück), Aktion Musik e.V. (Musik) sowie an Paula Senkel (Kurzfilm).

Weitere Informationen sowie das Musikvideo von Santo Boese sind hier abrufbar. Die Preisverleihung kann hier noch einmal in voller Länge angeschaut werden. Die Fotos zur Verleihung sind hier zu finden.


.lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.
Brandenburger Straße 9
39104 Magdeburg
Fon: 0391.244 51 72
Mail: prrylkszczyklkj-lsd
Web: www.lkj-lsa.de


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen