Dokumentation über häusliche Gewalt auf DVD

Dokumentation über häusliche Gewalt auf DVD

Wuppertal. Jährlich werden ca. 139.000 Fälle von Gewalt in Paarbeziehungen in Deutschland registriert. Die Dunkelziffer ist weitaus höher, da die Opfer die Vorfälle oft aus Scham verschweigen. In dem Film "Hinter Türen" des Medienprojekts Wuppertal schildern zwei betroffene Frauen und ein betroffener Mann ihre Erfahrungen als Opfer von häuslicher Gewalt in Form von verbaler, emotionaler, psychischer, finanzieller und körperlicher Nötigung.


Lisa ist durch ihre Schwangerschaft mit 19 sehr schnell mit ihrem damaligen Freund zusammengezogen. Sie erfuhr durch ihn Isolation und körperliche Gewalt. Lange fühlte sie sich schuldig für die Gewalt, die ihr angetan wurde, und spürte auch nach der Trennung noch die Macht, die der Täter über sie hatte. Durch das gemeinsame Kind besteht weiterhin regelmäßiger Kontakt zu ihm, was Lisa immer noch schwerfällt. Ihr neuer Freund gibt ihr Halt und Selbstbewusstsein, um mit ihrer Vergangenheit umzugehen.

Diana wurde erst nach einem Aufenthalt im Krankenhaus bewusst, dass sie Opfer von häuslicher Gewalt war. Seit den Vorfällen leidet sie unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. »Der Verlust ist ganz ganz schlimm, denn ich habe meinen Mann geliebt. Jedoch war die Gewalt kein einmaliger Vorfall und so musste ich gehen.« Das Strafverfahren gegen ihren Noch-Ehemann wurde wegen Mangels an Beweisen eingestellt.

Tami litt sieben Jahre lang unter psychischer, verbaler und körperlicher Gewalt in der Beziehung mit seiner damaligen Freundin. Die Angst, dass sie ihn als Täter darstellt, ließ ihn die Trennung lange aufschieben. Auch die Hilflosigkeit und fehlende Möglichkeiten, sich als Mann an jemanden wenden zu können, lähmten ihn. Nachdem er sich überwunden hatte, sich zu trennen und eine Zeitlang auf der Raststätte lebte, verarbeitet er das Erlebte, indem er mit seiner Geschichte in die Öffentlichkeit geht. Heute setzt er sich aktiv für den Männerschutz ein und gründete die ersten Männerhäuser Deutschlands.

Die DVD enthält zusätzlich den Vorfilm "Der FroschPrinz" und Expertinneninterviews mit der Frauenberatungsstelle sowie mit dem Weißen Ring. Sie ist ab 7. Oktober 2019 für 32 Euro (Ausleihe 12 Euro) lieferbar und kann hier vorbestellt werden.


Medienprojekt Wuppertal
Hofaue 59
42103 Wuppertal
Fon: 0202.563 26 47
Mail: nfmdnprjkt-wpprtld
Web: www.medienprojekt-wuppertal.de


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen