Online-Übersicht zu Diskriminierungssensiblen Schreiben in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Deutschland. Die Fachstelle Zemigra Sachsen-Anhalt hat verschiedene Anhaltspunkte, Werkzeuge und Ansätze zum Thema "Diskriminierungssensibles Schreiben in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit" zusammengefasst und online veröffentlicht. Zu finden sind z.B. Link- und Literaturtipps sowie Arbeitshilfen und Fragen rund um das Thema Gendern. Das Angebot ist kostenfrei nutzbar.


Sprache beeinflusst unsere Wahrnehmung und damit auch unsere gesellschaftliche Realität, sie ist Grundlage unseres menschlichen Miteinanders. Gleichzeitig zeigt Sprache Machtverhältnisse auf: Wer spricht über wen? Über wen wird nicht gesprochen? Wer hat gar keine Stimme? Mit welchen Bezeichnungen werden Menschen oder Gruppen belegt? Und: Sprache ist niemals neutral.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie zentral ein bewusster Gebrauch von Sprache, insbesondere in unserer heutigen pluralen Gesellschaft, ist. Und das gilt eben auch für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zum einen, weil diese auf gesellschaftliche Diskurse Einfluss nimmt, zum anderen, weil sie niemanden unbeabsichtigt verletzten sollte. Doch wie gelingt ein migrations- und diskriminierungssensibler Sprachgebrauch?

All dies und mehr ist auf der Übersicht hier zu finden, die mit vielen Link- und Literatur-Tipps die Thematiken aufarbeitet. Das Angebot kann kostenfrei genutzt werden.


Staatskanzlei und Ministerium für Kultur Sachsen-Anhalt
Hegelstraße 40 - 42
39104 Magdeburg
Fon: 0391.567 01
Mail: sttsknzlstkschsn-nhltd
Web: zemigra.sachsen-anhalt.de


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen