Förderung der Bundesstiftung Aufarbeitung

Förderung der Bundesstiftung Aufarbeitung

Deutschland. Die Bundesstiftung Aufarbeitung fördert Veranstaltungen, Publikationen und Medienangebote zu politischer Bildung und Wissenschaft, die sich mit den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der kommunistischen Diktaturen auseinandersetzen oder die Gedenk- und Erinnerungskultur stärken. Für Förderungen ab 50.000 Euro endet die Bewerbungsfrist am 30. Juni 2021, für Förderungen unter 50.000 Euro am 31. August 2021.


Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts, wie z.B. Vereine, Verbände, Universitäten und Institutionen der politischen Bildungsarbeit. Natürliche Personen können nur in Ausnahmefällen (Druckkostenzuschüsse, Stipendienprogramm) Anträge an die Stiftung stellen.

Themenschwerpunkt für diese Förderperiode ist die Auseinandersetzung mit Folgen der kommunistischen Diktaturen oder die Stärkung der Gedenk- und Erinnerungskultur. Insgesamt werden Projekte mit 50.000.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsformulare sind hier zu finden.


Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin
Fon: 030.319 89 50
Mail: brbndsstftng-frbtngd
Web: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen